© 2017 by Maison Relais Kannerstuff.

Warum Tiere

 

 

  1. Tiere haben schon immer eine große Bedeutung für den Menschen, sie stehen als erstes auf der Wunschliste von Kindern

  2. In der heutigen Zeit leiden immer mehr Kinder unter der Entfremdung von der Natur was zu sozialen und psychischen Defiziten führt, oft fehlt es den Eltern selbst an Erfahrungen mit und Beziehungen zu Tieren welche sie dann auch nicht an ihre Kinder weitergeben können.

  3. Da wir in unserer Kultur eher in einer 2- Dimensionalität in der Persönlichkeitentwicklungleben (sich selbst und seine Mitmenschen, wodurch die Kultur immer ärmer wird durch den Kontakt zu Tieren diese Dimensionalität erweitert in eine 3 Dimensionalität (sich selbst –seine Mitmenschen und nichtmenschliche Bezugsdinge wie Tiere, Natur…)

  4. Tiere nehmen Menschen, hier Kinder ohne Vorurteile an, egal welches Aussehen sie haben, wie weit sie in ihrer Entwicklung sind, wie sie sich gegenüber Andern verhalten oder welchen privaten Hintergrund sie haben.

  5. Tiere wirken ausgleichend und stabilisierend auf neue Herausforderungen, die die Kinder bewältigen müssen

  6. Der Umgang mit Tieren lehrt die Kinder Geduld, Ruhe und Konzentration, was ihnen auch im Umgang mit den andern Menschen zu Gute kommt

  7. Tiere sind geduldige Zuhörer, in Studien hat man herausgefunden, dass Kinder die ihrem Haustier regelmässig vorlesen größere Fortschritte machen, als Kinder die Erwachsenen vorgelesen haben, da die Tiere nicht verbessert oder bewertet haben, so dass die Kinder die Lust am Vorlesen beibehalten haben und durch vermehrte Übung bessere Resultate aufweisen konnten

  8. durch den Kontakt mit Tieren üben die Kinder soziale Verhaltensweisen( Ehrfurcht, Mitgefühl, Respekt, Achtsamkeit…) welche sie dann später im Kontakt mit andern Mitmenschen anwenden können, ebenso lernen sie die Körpersprache der Tiere erkennen und deuten was ihnen auch im Umgang mit ihren Mitmenschen nützt.

  9. Die Anwesenheit der Tiere in Kindergruppen fördert die Kommunikation zwischen den einzelnen Gruppenmitgliedern, da diese sich über die Tiere unterhalten können, wo sie in anderen Bereichen vielleicht keine gemeinsamen Interessen haben, so verbessert sich auch automatisch die Sprachkompetenz der einzelnen Kindern, indem sie sich untereinander unterhalten.

  10. Aus Berichten über Erfahrungen mit Tieren in Kindergruppen im Ausland (Deutschland) geht hervor, dass schon allein die Anwesenheit von Tieren in Kindergruppen lockert die Atmosphäre auf, baut Aggressionen ab und der allgemeine Geräuschpegel sinkt merklich

  11. Der Umgang mit Tieren weckt das Verantwortungsbewusstsein. durch die täglichen Pflichten, die anfallen wird das Selbstwertgefühl gefördert, die Tiere diktieren den Kindern nicht vor, wie die Arbeiten erledigt werden müssen sondern die Kindern lernen aus ihren eignen Fehlern und verbessern sich so selbst, auch wenn die Kinder bei den einzelnen Aufgaben von den Erziehern angeleitet und betreut werden müssen

  12. der soziale Zusammenhalt wird gefördert da die einzelnen Pflegearbeiten und Einrichtungsarbeiten( Bauen von Häuschen) zusammen erledigt werden müssen, ebenso erweitern sie ihr naturwissenschaftliches Wissen was ihnen auch in der Schule zugute kommt.

  13. Tiere geben Kindern die in gestörten oder unvollständigen Familien aufwachsen Geborgenheit, Kinder die mit Tieren aufwachsen, haben ein positiveres Lebensgefühl und mehr Freunde als Kinder ohne Tiere

  14. Durch das Streicheln der Tiere wird Stress abgebaut, so werden auch ADHS- Kinder ruhiger im Umgang mit den Tieren

  15. Aggressive Kinder lernen durch das liebevolle und fürsorgliche Spiel mit den Tieren, ihr Verhalten zu ändern, auch der Körperkontakt wirkt sich beruhigend auf die einzelnen Kinder aus.

  16. Regelmäßiger körperlicher Kontakt mit Tieren stärkt das Immunsystem und reduziert die Anfälligkeit für Allergien

Deieren.jpg