© 2017 by Maison Relais Kannerstuff.

Projekt Garten

 


1. Einleitung


Gärtnern ist pädagogisch sehr wertvoll, denn Kinder lernen die Natur kennen. Das Umgehen mit und in der Natur weckt nicht nur die angeborene Neugier der Kinder, sondern fördert auch die Aufmerksamkeit und das Sein in der Gegenwart: im Hier und Jetzt. Gärtnern erfordert darüber hinaus genaues Beobachten, Bewegung und Fingerfertigkeit – vor allem aber Geduld. Zudem lernen Kinder beim Gemüseziehen Verantwortung zu übernehmen.

 


2. Teilnehmer


In diesem Projekt nehmen alle Kinder jeden Alters teil, da der Garten sich zentral im Hauptgebäude befindet und er für alle zugänglich ist. Jedoch sind die älteren Kinder (9-12 Jahre) seltener in diesem Gebäude (während den Schulferien und später am Abend) und können weniger davon profitieren.

 


3. Ziele


Die Ausbildung der Sinne: Riecht jede Blume gleich? Wie fühlt sich ein Regenwurm an? Wie riecht eine Wiese und wie frisch gemähtes Gras? Haben alle roten Blumen im Garten exakt denselben Farbton? Welcher Vogel singt da?
Durch die Gartenarbeit werden alle Sinne der Kinder angesprochen: Sie können die Natur hautnah erleben, Erfahrungen sammeln und experimentieren. Die Wahrnehmung im Kindesalter gezielt zu schulen, ist dabei eine der besten Vorbereitungen auf ein lebenslanges Lernen.